Dienstag, 18. Dezember 2012

Die Chile Reise geht zu Ende

Sonntag, 9.12.: Bei ganz gutem und etwas weniger windigem Wetter geht es weiter Richtung Norden. Die Strecke führt zunächst ziemlich langweilig, aber auf meist guter Straße durch die Pampa. Ein einziger kleiner Ort nach gut 200km bietet eine Tankstelle (mit einem gewissen Auflauf an Fahrzeugen) und nach ein bisschen Suche auch ein kleines Lokal für ein Mittagessen (wieder einmal gutes Rindfleisch mit Salat). Am Nachmittag erreichen wir dann Esquel. Das ist zwar ein typischer Ferienort, es gibt zahlreiche Quartiere, aber er wirkt durchaus hochgeklappt. Kaffee bekommt man nur an der Tankstelle, dafür dort aber recht guten. Also beschließen wir, einfach ohne Detailinfos in den nahe gelegenen NP Los Alerces zu fahren. Dazu ist leider dann noch ein Umweg von mehr als 20km nötig, weil die direkte Straße gesperrt ist. Da das Wetter so schön ist und es Sonntag ist, herrscht ein für hiesige Verhältnisse dichtes Verkehrsaufkommen. Im Park kriegen wir dann aber zum Glück die nötigen Infos: Es gibt zum Glück eine Menge Campingplätze und auch einige lohnende kurze Wanderwege.
Zuerst spazieren wir zu einem Wasserfall (nichts Besonderes); dann geht es auf teils mäßiger Schotterstraße den See entlang, einige Ausblicke sind ganz nett. Kurz nach 7 Uhr abends starten wir noch zu einer Rundwanderung: Zuerst geht es vom Parkplatz (unnötig oben gelegen) bergab, dann über eine Hängebrücke; der Fluss darunter ist sehr schön und bei Anglern beliebt. Auf der gegenüberliegenden Seite wandern wir dann in einer relativ langen Runde durch den Wald. Es gibt hier viele verschiedene Baumarten, darunter auch einige wenige relativ unauffällige Alercen. Schön sind die zahlreichen Heckenrosen und ein Blick über den See zum nächsten Gletscher. Obwohl wir sehr zügig gehen, sind wir erst wieder um ¾ 9 Uhr beim Auto. Wir wählen den nächstgelegenen Campingplatz, den wir uns zuvor schon angesehen haben. Er liegt wunderschön am Flussufer. Wir schaffen es noch, alles herzurichten, zu kochen und zu essen (Chili) und uns zu duschen (gute Dusche). Dann fallen wir müde ins Zelt.

20121209_CHR967920121210_CHR968420121210_CHR9699
Montag, 10.12.: Da es in der Früh grau ist, schlafen wir uns ordentlich aus. Danach geht es recht langsam weiter, weil das nächste Stück der Straße sehr schlecht ist. Beim nächsten Ort beginnt wieder der Asphalt, doch die weitere Strecke ist auch kurvenreich und hügelig. Das Wetter ist schön, aber wieder sehr windig.
Vor El Bolson finden wir ein kleines Lokal mit Aussicht in die Berge, wo wir wieder ein passendes Mittagessen (wie üblich: Fleisch und Salat) bekommen.

20121210_DSC1068
Die Strecke zwischen Bolson und Bariloche ist landschaftlich schön, wenn auch nicht herausragend, Fotomotive bieten sich für uns keine.
San Carlos de Bariloche ist ein angeblich berühmter Tourismusort und eine der hässlichsten Städte, die wir auf unserer Reise durchquert haben. Es gibt absolut keinen Grund hier zu stoppen, noch dazu bei starkem Wind. Die Stadt liegt bereits wieder am Rand des Gebirges fast in der Steppe, die nähere Umgebung ist völlig unattraktiv. Wie manche Orte zu ihrem Ruf kommen, ist rätselhaft.
Wir fahren gut 80km weiter nach Villa La Angostura, angeblich ein kleiner Touristenort, der sich aber auch über mehrere Kilometer erstreckt. Hier finden wir auch bald ein Hostal, das ganz hübsch und billig ist, wenn auch zunächst überheizt. Dafür gibt es eine Badewanne, wo wir gut entspannen können.
Das Abendessen im Los Troncos ist wenigstens originell (Ravioli mit Forelle bzw. Forelle; einfache Nachspeise, dafür guter und billiger Hauswein; in Summe sehr ok). Die weitere Reiseplanung schaut wegen einer eher schlechten Wetterprognose schwierig aus, schließlich sind wir in einer Gegend, die sich vor allem zum Wandern anbietet. Wir werden sehen.

Dienstag, 11.12.: Wir schlafen gut, die Heizung wurde Gott sei Dank zurückgedreht. Überraschend gut ist das Frühstück, sogar mit Joghurt und Cornflakes. Da es recht stürmisch, kühl und grau ist, entscheiden wir uns dagegen, irgendwie den Myrthenwald zu besuchen (das geht nämlich nur mit einer Bootstour oder zu Fuß oder mit dem Rad – eine Strecke ist 12km, gesamt also 24 km; das Wetter lädt weder zum Bootfahren noch zum Radfahren ein). Also geht es in Richtung San Martin weiter. Die Strecke ist landschaftlich sehr schön, sie bietet uns auch einige Fotostopps: Interessant ist, dass man hier deutlich die Asche vom letzten Vulkanausbruch (Puyehue in Chile, Juni 2011) sieht, aber die Vegetation setzt sich bereits wieder deutlich durch. Sehr schön ist auch ein Fluss und die Bäume an seinem Ufer, hier ist das graue Wetter von Vorteil für die Fotos.
20121211_CHR971620121211_CHR972320121211_CHR9741
Am frühen Nachmittag erreichen wir San Martin de los Andes. Der Ort wirkt durchaus einladend. Wir essen gleich in einem Restaurant am Ortseingang, die Karte ist einfallsreich, das Wildgericht mit Püree bzw. Huhn mit Kürbispüree sind sehr gut. Wegen der Wetterprognose (erst übermorgen schön) beschließen wir, einfach hier zu bleiben und abzuwarten. Aus dem Internet haben wir eine Quartierempfehlung (Posta del Cazador), die sich als ok herausstellt; das Haus hat zwar eine etwas stark rustikale Dekoration (Hirschgeweihe), aber Preis-Leistung sind sehr in Ordnung: Im Zimmer entdecken wir keinen einzigen Defekt!
Den restlichen Nachmittag verbringen wir mit Ausruhen, Computerarbeit und abwechselnden Stadtbummeln – was den Vorteil hat, dass man keinen Kamerarucksack herumtragen muss. In Argentinien fällt immer wieder auf, das es noch viel mehr alte Autos auf den Straßen gibt, mit gültiger Zulassung.

20121211_DSC108020121211_DSC1090Das San Martin nicht nur vom Wandertourismus lebt, sondern auch ein wichtiger Wintersportort in dieser Region ist, sieht man auch an den vielen Sportgeschäften.
20121211_DSC1083
Am Abend kehren wir in einem der ältesten Häuser des Ortes ein: San Martin wurde 1898 gegründet, nachdem das Land der Mapuche-Indianer recht brutal erobert worden war. Schon 1910 wurde hier ein Grand Hotel gegründet, das meist in deutschem Besitz war. Nach einer längeren Schließzeit wurde das im Original erhaltene Gebäude (sehr schöner Speisesaal!) 2005 wieder eröffnet. Nicht nur das Ambiente ist sehr reizvoll, auch das Essen (Wildschweingulasch mit Spätzle – fast wie daheim) ist sehr fein!

20121211_CHR975120121211_CHR9756
Mittwoch, 12.12.: Ausruhtag in San Martin. Das Wetter ist nicht einladend, vor allem ist es sehr stürmisch – am Seeufer wird man fast umgeblasen! Ansonsten wechseln Sonne, Wolken und einige wenige leichte Regenschauer. Wir halten den Rasttag gut aus, mit viel schlafen, lesen usw. Als Jause essen wir von unseren noch vorhandenen Vorräten, sehr hungrig wird man ja nicht, wenn man nicht dauernd unterwegs ist. Auch war das Frühstück hier außergewöhnlich reichlich, es wird klar, warum das Quartier eine so gute Bewertung hat! Abends essen wir Pasta (frisch gemacht) in dem Lokal, wo wir schon gestern zu Mittag waren. Dann gehen wir nicht zu spät schlafen, den morgigen Tag wollen wir wieder aktiv nützen!
Donnerstag, 13.12.: Wir stehen brav auf und frühstücken um 8 Uhr. Bald danach sind wir unterwegs; wir müssen aber noch an der Tankstelle halten, um unseren linken Hinterreifen wieder einmal aufzupumpen; er verliert Luft, aber sehr langsam. Im nächsten Ort (Junin) tanken wir noch ein letztes Mal in Argentinien. Dann geht es bei herrlichem Sonnenschein und mäßigem Wind auf den weiß glänzenden Vulkan Lanin zu. Einige Fotostopps ergeben sich so gleich entlang der Straße, dabei sehen wir auch wieder einmal Kondore über uns kreisen. Die Straße ist bis zum NP Lanin asphaltiert, dann wird die Landschaft noch schöner mit vielen Araukarien.
20121213_CHR980120121213_CHR985820121213_CHR9777
Die Grenzformalitäten dauern wieder ihre Zeit, vor allem die Chilenen sind wieder genau, wir müssen drei Bananen entsorgen und einen Teil unseres Gepäcks durch die Schleuse bugsieren, zum Glück müssen wir nicht das ganze Auto ausräumen. Irgendwie vermehrt sich das Zeug im Kofferraum, obwohl wir gar nicht so viel Souvenirs kaufen – freue mich fast schon aufs Ausmisten!
Jedenfalls finden wir dann auch die wohl richtige Piste zum Ausgangspunkt unserer Wanderung – laut Beschreibung auf 2km mit dem Jeep befahrbar; obwohl der Track (entgegen der Angabe) nicht beschildert ist, scheint das zu stimmen, nach 2km ist der Fahrweg zu Ende. Also wandern wir auf einem deutlich erkennbaren Pfad los. Es geht über Asche und Vulkangestein in Richtung Berg. Nach einer ¾ Std. verliert sich der Weg allerdings endgültig im Geröll – war wohl der falsche Ansatz, da auch die Beschreibung des Weges nicht wirklich gepasst hat. Wir genießen kurz die Aussicht, dann marschieren wir zurück. Bei genauerer Betrachtung finden wir dann noch eine weitere Abzweigung, die aber auch nicht beschildert ist. Nach einer bescheidenen Jause wandern wir hier weiter. Das ist landschaftlich sehr schön, wir haben herrliche Blicke auf den Vulkan und kommen durch wunderschönen Wald mit riesigen Araukarien mit dichten Flechten. Auch stoßen wir letztendlich auf Wegschilder. Wir haben keine Lust mehr, gut 5km bergauf zur Laguna Verde zu wandern und wählen die kürzere Option zu einem anderen See. Auch hier ist der Wald sehr schön; vom gelobten Sandstrand des Sees ist aber nichts zu sehen, er ist so voll Wasser, dass man nicht entlang gehen und die Aussicht auf den Vulkan bewundern kann. Offensichtlich hat es hier in letzter Zeit sehr viel geregnet.
Der Spaziergang war aber insgesamt sehr lohnend und auch erholsam, zufrieden kommen wir zum Auto zurück. Weiter geht es noch ein Stück auf eher schlechter Schotterstraße recht steil bergab, dann flott Tal auswärts. Kurz nach 5 Uhr haben wir unser Tagesziel erreicht, wir kommen wieder im Landhaus an, was sehr entspannend ist: Kaffee, Katze kraulen, Badewanne …! Auch das Abendessen ist wieder exquisit (Karotten-Apfelsuppe mit Shrimps, Schnitzel mit Oliven-Kartoffelpüree und Mangold, Pina-Colada-Dessert – klingt alles etwas exotisch, war aber sehr fein!
Und das besonders Erholsame ist – auch für morgen steht keine allzu große Etappe auf dem Programm!

Freitag, 14.12.: Natürlich schlafen wir aus und genießen das Frühstück, das Wetter ist eher grau. In Pucon machen wir noch einen Zwischenstopp und lassen die neuen Vorderreifen wuchten, weil das Auto zuletzt schon wieder sehr unruhig war. Danach ist es eindeutig besser beim Fahren. Die Strecke – alles gute Straßen bzw. Autobahn – ist schnell zurückgelegt und wir sind gegen ½ 3 Uhr in der „Andenrose“ bei Curacautin. Dass wir hier sozusagen in Bayern sind, merkt man gleich, wenn Franz den Mund aufmacht – wir werden sehr herzlich begrüßt.
20121215_CHR988320121215_CHR9888
Er gibt uns auch gleich Tipps, was man mit dem angebrochenen Nachmittag noch machen könnte, während draußen dunkle Wolken aufziehen. Um die Wetterentwicklung abzuwarten, gönnen wir uns ein Gulasch und ein Bier – tatsächlich, es fängt zu schütten an. So verbringen wir den Nachmittag im Bett, während es draußen wirklich gießt. Der Abend vergeht dann angenehm mit einem guten Steak, Plaudern und Surfen am Computer. Außerdem gibt es entzückende junge Katzen. Wir haben jetzt schon so viel unternommen, dass es uns nicht mehr kränkt, wenn das Wetter keine weiteren Ausflüge zulässt. Auch sollte es morgen besser sein!
Samstag, 15.12.: Es ist zwar trocken, aber die Wolken hängen sehr tief. Von den Bergen der Umgebung, die wir zum Glück schon vor einem Monat gesehen haben, kann man nichts erkennen. So entscheiden wir uns schließlich gegen den ursprünglich geplanten Besuch des NP Tolhuaca, auf 130 km teils schlechte Schotterpiste sind wir nicht mehr so heiß, wenn das Wetter nicht passt. Wir beschließen, gleich weiter in den Norden zu fahren, um die nächsten zwei Tage nützen zu können, bevor sich der Regen bis Santiago ausbreitet. So steht ein Fahrtag auf dem Programm. Ohne viel Aufenthalt geht es auf der Autobahn nordwärts, der Verkehr ist mäßig, das Wetter auch. Am frühen Nachmittag erreichen wir Talca und gehen noch einmal einkaufen, da wir uns die nächsten zwei Tage selbst versorgen möchten. Anschließend geht es noch 60km ins Mauletal. Das erste Stück ist wegen eher dichten und langsamen Verkehrs etwas mühsam. Landschaftlich ist die Gegend eher grün und von Landwirtschaft geprägt, ein paar Berge schauen auch weiß hervor. Außerdem gibt es einige Wasserkraftwerke hier. Wie im Reiseführer beschrieben, biegen wir nach Amerillo ab, obwohl hier zunächst keine Hinweise auf den Naturpark zu sehen sind. Dieser, das private Naturschutzgebiet Tricahue, ist schließlich ausgeschildert, das Gelände wirkt aber etwas verwahrlost. Wir sind schon etwas enttäuscht, weil man nirgends eine Campingmöglichkeit sieht. Doch tatsächlich stoßen wir 200m weiter an der Straße auf das „Rifugio Tricahue“. Das erweist sich als echter Glücksgriff. In einem liebevoll gepflegten Garten steht die Herberge mit mehreren Zimmern (meist Bunkrooms), aber einer schönen Küche. Wir stellen das Zelt auf und können die ganze Infrastruktur nützen! Umlagert von Hunden und zwei netten flauschigen Katzen werfen wir unser letztes Steak auf den Grill. Hier kann man es aushalten, auch die Temperaturen sind sehr angenehm!
20121215_CHR993220121215_CHR993720121216_CHR008720121216_CHR0093
Sonntag, 16.12.: Das Wetter ist endlich wieder strahlend schön! Dimitri, der belgische Besitzer des Rifugios, erklärt uns noch einmal den Weg und einige Aussichtspunkte. Dann fahren wir noch einmal 60km Tal aufwärts. Dabei müssen wir eine Passkontrolle machen lassen, obwohl wir gar nicht über die Grenze wollen. Dafür geht das relativ schnell. Hinter der Polizeistation ändert sich der Charakter der Landschaft, sie wird sehr felsig und karg. Das Gebirge ist stark vulkanisch geprägt, Formationen aus Tuff und Basalt erheben sich zwischen buntem Gestein – sieht fast wie in Island aus.
Der Ausgangspunkt unserer Wanderung zu den Wasserfällen „Arcoiris“ ist leicht zu finden. Man muss über eine Hängebrücke gehen und dann dem Fluss folgen. Leider folgen wir zunächst zu lange dem Flussufer, wo der Weg schließlich nicht mehr gangbar ist. Der Maulefluss ist ein gewaltiger Gebirgsfluss. Nach einem kurzen, steilen Anstieg finden wir dann auch den richtigen Weg, der ab hier meist gut zu erkennen ist. Markiert ist diese Wanderung nämlich nicht. Doch bald sieht man auf eine Basaltwand, über die ein schmaler, aber hoher Wasserfall herunterfällt. Ein schönes Stück weiter taucht dann die erste Steilstufe und der kleinere Wasserfall des Mauleflusses auf, ein Stück dahinter dann ein riesiger Wasserfall. Der ganze große Fluss fällt hier über die Basaltwand herunter – einer der gewaltigsten Wasserfälle, die wir je gesehen haben. Wenn einem nach Island Wasserfälle überhaupt noch beeindrucken können, dann gehören diese hier dazu!

20121216_CHR002020121216_CHR005220121216_CHR0073
Nach ausreichend Pause und Fotografieren geht es auf (fast) demselben Weg zurück. Unangenehm an dieser Wanderung sind nur der starke Wind und der sehr sandige Untergrund – es gibt einige grausliche Sandböen. Dafür haben wir herrliches, sonniges Wetter. Als wir beim Auto ankommen, haben sich aber viele Schleierwolken gebildet. Deshalb beschließen wir, nicht weiter ins Tal hinaufzufahren (es gäbe dort noch einen See und ein paar kleinere Wasserfälle, aber halt wieder einiges mehr an Kilometern), sondern beim Rifugio zu relaxen. Vorher beobachten wir aber noch etwas Interessantes: Gauchos treiben eine große Pferdeherde mit Fohlen über die Hängebrücke, die ordentlich schwankt, sodass die Tiere richtig ins Schleudern kommen. Sie reagieren aber nicht panisch, sondern gehen von sich aus in Gruppen drüber und warten immer wieder ab. Die Pferde hier dürften deutlich intelligenter und vor allem nervenstärker sein als bei uns.

20121216_CHR0081
20121216_CHR000420121216_CHR001120121216_CHR9976
Im Rifugio kommen wir dann bei Kaffee und Keksen (statt einer Mittagsjause) ins Plaudern mit einem deutschen Paar. Wir verbringen auch einige Zeit in der Hängematte. Als Abendessen gibt es noch einmal Thunfischspaghetti. Anschließend können wir die Sauna benutzen, die wir uns gemeinsam geleistet haben und im Swimmingpool (gut passend als Tauchbecken) herumplanschen. Alles sehr angenehm!! Im Rifugio ergibt sich dann noch eine nette Unterhaltung in verschiedenen Sprachen. Wir sind sehr froh, dass wir für zwei Nächte hier gelandet sind, es ist sehr idyllisch und außerdem billig!

Montag, 17.12.: Gut ausgeschlafen bauen wir unser Zelt ordentlich ab, damit es gleich richtig verpackt ist. Es ist zwar bewölkt, aber trocken und recht warm. Deshalb fahren wir das kurze Stück zum Parkeingang, um eine kleine Runde durch das Schutzgebiet zu machen. Heute ist der Eingang sogar besetzt und wir zahlen einen geringen Eintritt.
Der Weg geht ordentlich bergan, zuerst ist ein kleiner Naturlehrpfad, dann folgt ein Stück Schotterstraße, bevor der eigentliche Rundweg beginnt. Dieser ist sehr schön angelegt und äußerst sorgfältig markiert. Es geht immer wieder bergauf. Ein paar Aussichtspunkte auf Tal und Wald gibt es auch. Nach einer guten Stunde Gehzeit geht es hinunter zu einem schönen Bach. Hier steht ein 500 Jahre alter Baum, „El Tata“. Überhaupt ist der Wald an sich hier die Hauptsehenswürdigkeit. Entlang des Baches geht der Weg nun recht schmal durch Bambus und entlang von Felsen auf und ab. Schließlich steigt er noch einmal zum ersten Aussichtspunkt an, von dort geht man dann auf dem Anstiegsweg wieder hinunter. Lang ist die Runde nicht, wir sind trotz gemütlichem Gehtempos und einiger Fotostopps keine 3 Stunden unterwegs, aber durch die Höhenmeter und die ungewohnte Wärme sind wir schon müde geworden.

20121217_CHR010520121217_CHR012220121217_CHR0128
Nun fahren wir das Tal hinaus nach Talca und finden auch zur Casa Chuecra (zum Glück hat uns Dimitri eine Anfahrtsskizze gegeben). Die Anlage ist wirklich sehr schön, ein mediterraner, riesiger Garten mit Swimmingpool. Unser Zimmer ist nur über Stufen erreichbar, es ist wenigstens schön groß, wenn auch ein bisschen dunkel. Also tragen wir nun unser gesamtes Gepäck hinauf, damit wir es morgen sortieren können.
Danach gibt es Bier und Sandwich als verspätetes Mittagessen. Beim Kaffee plaudern wir mit einer der freiwilligen Mitarbeiterinnen hier – das ist hier sehr üblich, dass junge Leute in den Quartieren gegen Kost und Logis jobben und dazwischen im Land herumreisen. Auch die Hängematten und das Swimmingpool wollen dann noch genossen werden – richtig Urlaub hier!
Das Abendessen ist vegetarisch, aber gut (nur der Kuchen zur Nachspeise ist eher misslungen), dafür ist die Unterhaltung am Tisch sehr nett, wir lernen wieder eine Menge Leute kennen und plaudern angeregt.
Auch mit dem Chef, Franz Schubert, einem geborenen Österreicher, wechseln wir ein paar Worte, er ist ein Tourimuspionier hier in Chile, vor allem was Wandern betrifft. Viele Tipps für Wanderungen habe ich von seiner Website gehabt.

Dienstag, 18.12.: Das Wetter hält sich an die Prognose: Zuerst grau, dann aber ganz schön ergiebiger Regen. Uns kann das heute aber wirklich egal sein! Der ganze Vormittag vergeht damit, unser Gepäck zu ordnen und neu zu packen. Es geht sich im Wesentlichen aus, eine ganze Tasche für Galapagos zu packen und eine mit den Dingen, die wir dort nicht brauchen (z.B. Daunenjacke und Campingsachen). Was aber erschreckend ist – beim Gewicht sind wir sehr hart an der Grenze, wir werden also wohl wieder in Bergschuhen ins Flugzeug steigen müssen.
Den Nachmittag verbringen wir gemütlich im Aufenthaltsraum, man kann plaudern und am Computer arbeiten. So vergeht die Zeit. Auch ein Whirlpool wird aufgeheizt und am Abend soll es einen Fotovortrag geben.
Mit einem kurzen Aufenthalt in Santiago sollte dann morgen unsere Chile-Argentinien-Rundreise enden.






Montag, 10. Dezember 2012

Torres del Paine–Perito Moreno

Samstag, 1.12.: Da die Wetterprognose schlecht ist, schieben wir einen Pausentag ein, was ohnehin wieder einmal dringend notwendig ist. In El Chalten ist es nicht allzu schlecht, es gibt ein paar Regenschauer und mehr Wind, aber die Berge sind meist in Wolken. Leider geht das Internet sehr schlecht, was die Arbeit mühsam macht. Trotzdem schaffen wir es, zwei Blogs hochzuladen und Emails zu beantworten. Mittags essen wir in einem anderen Lokal, es ist zwar nicht allzu teuer, dafür aber auch sehr einfach. Deshalb gehen wir abends wieder ins La Fuegia, diesmal mehr auf Gemüse und weniger Fleisch, aber trotzdem mehr als reichlich. So vergeht der Tag (natürlich auch mit Einkaufen, Tanken, Geld abheben etc.) recht schnell.
Sonntag, 2.12.: Wir brechen am frühen Vormittag nach Süden auf, sozusagen zur letzten Etappe. Die Straße ist zunächst gut und asphaltiert, dann folgt ein Stück sehr rauer Schotter, auch einige kräftige Regenschauer bestätigen die Wetterprognose. Die versprochene Tankstelle an der nächsten Kreuzung ist wieder eine von der verlassenen Sorte. Am frühen Nachmittag überqueren wir wieder die Grenze. Diesmal muss ich einen Teil des Einkaufs (Eier, Hühnerfleisch, harte Würste) abgeben, was ärgerlich ist, da man im NP kaum etwas einkaufen kann. Im Grenzort Cerro Castillo gibt es auch keine Tankstelle, aber wenigstens einen kleinen Laden, sodass ich noch einmal etwas nachkaufen kann.
Von hier sind es noch einmal gut 100 km in den NP Torres del Paine. Zunächst sieht man die Berge noch und es regnet leicht. An der Parkgrenze müssen wir natürlich noch den saftigen Eintritt bezahlen (30€ pro Tourist, Chilenen zahlen nur umgerechnet 8€), dafür bekommen wir einige Infos. Schließlich haben wir unser Tagesziel erreicht, den Campingplatz beim Hotel Las Torres. Pünktlich beginnt es stärker zu regnen. Wir hoffen, dass der Schauer vorbeigeht und wagen uns in die Bar des Hotels, die recht gemütlich, wenn auch nicht übermäßig warm ist. Die Preise hier sind wirklich stolz, einen Kaffee können wir uns aber leisten. Wir lesen, arbeiten am Computer und schauen den Regen an, der zwischendurch stärker wird. Leider gibt es auf dem Campingplatz keine überdachten Tische und auch keine Küche. Deshalb entscheiden wir uns, eine überteuerte Pizza (klein und erst nach Reklamation warm) zu essen und dazu Bier zu trinken (auch teuer, aber wenigstens gut). Um ½ 9 Uhr stellen wir dann schließlich unser Zelt auf, zum Glück regnet es nur mehr leicht. Dafür ist es in der Nacht nicht allzu kalt.

Montag, 3.12.: Leider hat sich in der Früh das Schönwetter noch nicht eingestellt, die Wolken hängen tief, der Neuschnee ist gut sichtbar… Wir frühstücken, dann beginnt es wieder zu regnen und wir machen noch ein Vormittagsschläfchen. Gegen Mittag bessert sich das Wetter, ich koche einen Hühnereintopf mit Couscous, danach brechen wir zu einer Erkundungswanderung auf. Wir spazieren gemütlich dahin und fotografieren Blumen und Vögel, bis wir zu einem schönen Aussichtspunkt kommen. Die Seen und Berge weiter im Südwesten sind bereits in der Sonne, doch das Torres del Paine – Massiv versteckt sich weiterhin hartnäckig. Trotzdem sind wir mit der kurzen Wanderung zufrieden, wir haben wenigstens etwas von der Tier- und Pflanzenwelt gesehen. Anschließend gönnen wir uns noch eine Kaffeepause mit Internet im Hotel, wenn die Sonne scheint, ist es in dem verglasten Barraum auch gleich angenehmer. Danach gibt es den zweiten Eintopf am Campingplatz und wir betrachten die Berge im Abendlicht – jetzt endlich heben sich die Wolken, um ½ 10 Uhr abends ist der Berg dann endlich sichtbar. Landschaftlich ist es hier wirklich großartig!!
20121203_CHR8326
Hier können auch die Pferde lesen!
20121203_CHR831620121203_CHR836520121203_CHR8408
Dienstag, 4.12.: Nach einer klaren und entsprechend leicht frostigen Nacht stehen wir brav um ¾ 6 Uhr auf – Berge im Morgenlicht. Danach frühstücken wir, der typische Outdoor-Klassiker: Handschuhe, Haube, Daunenjacke – um Müsli und Tee und ein bisschen Brot zu futtern. Kurz nach 7 Uhr wandern wir dann los in Richtung Mirador Las Torres. Beim ersten Anstieg, der gut eine Stunde dauert, wird uns schön warm. Leider hat man von der ersten Anhöhe nicht viel Aussicht, das Wetter ist herrlich, also entscheiden wir uns, die ganze Wanderung zu machen. Es folgt ein kurzer Abstieg zu einer Hütte mit Campingplatz. Von dort geht es durch schönen Wald meist bergauf, allerdings sind auch einige Gräben zu durchqueren.
20121204_CHR841420121204_CHR843120121204_CHR846620121204_CHR847220121204_CHR8485
Eine weitere Stunde später folgt der Schlussanstieg: Auf einem guten Pfad geht es im Zickzack entlang eines Bächleins steil hinauf, ein Geröllhang wird gequert und plötzlich steht man vor den Torres: Die vier Türme ragen direkt hinter einem Gletschersee empor, das Panorama ist wirklich einzigartig!! Besonders faszinierend sind die unterschiedlichen Gesteinsfarben und die ziehenden Wolkenfetzen. Es gibt doch genug Fotomotive. Allzu lange halten wir es trotz einiger Schichten Gewand aber nicht aus, hier pfeift der Wind doch recht kalt. Nach einem letzten Foto steigen wir sehr flott ab. Auch der Rückweg durch den Wald ist kürzer als er beim Hingehen gewirkt hat.
20121204_CHR849720121204_CHR852720121204_CHR853220121204_CHR8560
20121204_CHR8572
Vom Sturm verdrehter Baum
Originellerweise ist die Hütte untertags geschlossen, hier wird nur fix bestelltes Frühstück und Abendessen serviert! Rund um die Hütte lagern Mengen von Wanderern, der Weg ist überhaupt äußerst stark begangen. Aber bei den hier herrschenden Preisen ist es vielleicht besser so. Es folgt der doch recht zähe Gegenanstieg und auch der Schlussabstieg ist dann länger als wir gedacht haben. Trotzdem sind wir dann gegen 2 Uhr wieder zurück auf dem Campingplatz, wir waren also mit zahlreichen Fotostopps eher schneller als in der Beschreibung der Tour angegeben.
Nun folgt eine angenehme Mittagspause in der Sonne, das restliche Hühnerfleisch landet im Topf, dazu Nudeln und Bier haben wir ja auch noch. So lässt es sich aushalten! Wir sind sehr froh, diese Paradetour hier gemacht zu haben.
Anschließend fahren wir weiter durch den NP. Einige Guanakos verlocken zu Fotostopps, es gibt auch viele sehr schöne Aussichtspunkte, bis wir schließlich beim Lago Grey ankommen. Hier gibt es wieder einen kräftigen Regenschauer. Am Strand des Sees scheint aber schon wieder die Sonne. Wir begnügen uns mit dem Blick auf die Eisberge und die Berge dahinter – auch wieder ein tolles Panorama!!
Allerdings sieht man auch deutlich die Verwüstungen, die der große Brand im letzten Jahr angerichtet hat.

20121204_CHR863220121204_CHR8625
Nun ist der Tag aber schon sehr lange, es ist ½ 7 Uhr und wir sind schon sehr müde. So bleiben wir die Nacht auf dem Camping Pehoe, der recht schön liegt. Der Platz ist zum Glück sehr gut ausgestattet, es gibt einen überdachten Windschutz, unter dem man das Zelt aufstellen, kochen und essen kann. Da der Wind inzwischen kräftig zugelegt hat und sehr kalt ist, ist das wirklich nützlich. Nachdem wir uns eingerichtet haben, machen wir noch einen letzten kurzen Fotospaziergang, denn auch hier gibt es tolle Aussichtspunkte über den Lago Pehoe hin zu den Cuernos. Das Abendlicht ist recht gut. Danach gibt es noch einmal Campingküche (Thunfischspaghetti sind wieder an der Reihe). Da die Sanitäranlage auch recht schön ist, können wir uns sogar dazu überwinden zu duschen, was bei den hier herrschenden Temperaturen schon etwas Mut verlangt.

20121204_CHR864820121204_CHR8665
Nach diesem herrlichen, aber anstrengenden Tag schlafen wir natürlich sehr gut.
Panorama1
Mittwoch, 5.12.: Wir sind zwar ausgeschlafen, aber irgendwie noch ein bisschen erschöpft. Zum Glück ist es weniger kalt und die Sonne scheint, was das Frühstücken und Einpacken angenehm macht. Die Fahrtstrecke nach Puerto Natales ist am Anfang auch landschaftlich sehr schön, es gibt noch ein paar hübsche Aussichtspunkte zurück auf die Berge.
Zu Mittag sind wir dann in dem kleinen Hafenort, inzwischen ist es grau geworden und eher unangenehm windig. Wir tanken und erkundigen uns, wo man Reifen kaufen kann. Wir sind nämlich – in Rücksprache mit der Fa. Seelmann – zur Entscheidung gekommen, unsere abgefahrenen Vorderreifen zu tauschen, bevor noch etwas passiert. Zum Glück hat Seelmann sehr freundlich reagiert, wir müssen nur die Rechnung legen. Allerdings ist inzwischen hier alles zu (Mittagspause). Allzu sehr kränkt uns das nicht, so können wir gut Fisch essen und uns danach noch in ein sehr nettes Café setzen, wo es wirklich guten Kuchen gibt. Das Preisniveau hier ist auch wieder halbwegs normal, zumindest für Patagonien. Pünktlich um ½ 3 Uhr betreten wir das Autozubehör-Geschäft. In der von uns gewünschten Dimension gibt es aber nur extra-starke Reifen, die ziemlich teuer sind. Wir halten also nochmals Rücksprache per Telefon, dürfen sie aber kaufen. Danach lassen wir sie noch in einer Werkstatt montieren, was wieder sehr billig ist. Der ganze Vorgang hat dann nur eine Stunde gedauert und wir fühlen uns wieder wohler beim Fahren!
Ein Blick auf die Landkarte zeigt uns, dass es hier auch einen Grenzübergang gibt. Die Formalitäten sind zwar genau – wir müssen einmal zur Abwechslung unsere Führerscheine vorweisen – aber es funktioniert wieder alles. Dass wir dann gleich durch eine argentinische Kleinstadt kommen, haben wir leider irgendwie auf der Landkarte übersehen, so haben wir also doch zu teuer in Chile getankt (1,40€ zu 0,90€), aber was soll´s…

Signs
Fotografieren nur mit alten Balgenkameras erlaubt?

Nun liegen wieder rund 270 km vor uns, davon 60 wieder auf holpriger Straße, die wir abwechselnd fahrend hinter uns bringen. Um ½ 8 Uhr abends erreichen wir dann El Calafate. Wir entscheiden uns für eine recht neu aussehende Herberge (wieder DZ mit Bad und allem, diesmal für 50 € insgesamt) und da es schon so spät ist, nehmen wir gleich zwei Nächte, damit es morgen nicht so stressig wird.
Erst gegen 9 Uhr kommen wir dann zu einem Abendessen, das ist aber sehr gut und erschwinglich, nämlich Lammeintopf. Sehr müde, wohl auch noch von gestern, fallen wir dann ins gute Bett.

Donnerstag, 6.12.: Wir stehen recht früh auf, da die Wetterprognose für Vormittag besser zu sein scheint. Nach einem etwas einfachen, aber ausreichenden Frühstück fahren wir die gut 80 km zum Perito Moreno Gletscher. Die Straße ist durchgehend asphaltiert, aber die Hälfte der Strecke ist sehr kurvenreich. Der Eintritt in den NP kostet 15€ pro Person. Am Ende der Straße gibt es eine sehr schön angelegte Wegkonstruktion, wo man auf Stufen zu verschiedenen Aussichtsplattformen gelangt. Direkt vor einem erhebt sich die Gletscherzunge, sie ist zerklüftet und schön blau gefärbt. Immer wieder kracht es auch ordentlich, wenn wo ein Stück abbricht. Man kann den tollen Ausblick wirklich sehr gut und bequem genießen. Das Wetter ist auch schön und wird sogar zunehmend sonniger. So verbringen wir gute 1 ½ Stunden an diesem einzigartigen Aussichtspunkt.
20121206_CHR920520121206_CHR874820121206_CHR874520121206_CHR873820121206_CHR8733Mehr kann man allerdings hier eigentlich nicht unternehmen. Es gibt zwar Bootstouren, aber die lohnen nicht wirklich, da man auch nichts anderes sieht, aber in einem geschlossenen Boot ist. Eine Gletschertour, die uns angesichts des schönen Wetters reizen könnte, hätten wir schon am Vorabend in El Calafate buchen müssen. Angesichts des Preises für einen kurzen Eisspaziergang (100.-€) sind wir aber auch nicht gekränkt, dass wir das nicht getan haben.
So sind wir schon am frühen Nachmittag wieder zurück und haben sozusagen einen halben Tag „zur freien Verfügung“. Der vergeht sehr angenehm mit einem Stadtbummel und ein bisschen am Computer sitzen. Auch der weitere Streckenverlauf muss noch einmal überarbeitet werden.

Freitag, 7.12.: Wir stehen recht brav auf. Ich gehe zur Bäckerei, um unser Frühstück mit ein paar Croissants aufzubessern (lohnt sich!). Ein bisschen Zeit verbringen wir auch noch mit dem Internet, das wieder funktioniert, sodass wir schließlich gegen ½ 10 Uhr starten.
Es ist sehr windig, der Wind legt während der Fahrt kräftig zu. Am Anfang machen wir einen Stopp, um einen Fuchs zu fotografieren, dann halten wir kurz in La Leona, einem historischen Hotel, das wirklich sehenswert ist. Schon Butch Cassidy und Sundance Kid haben hier Station gemacht, nachdem sie aus Nordamerika geflüchtet sind. Hier gab es (bis 1974!) eine Fähre über den Fluss, auch haben alle berühmten Bergsteiger hier Station gemacht oder das Basislager gehabt. Man merkt, wie jung die Geschichte dieser Region ist.
20121207_GAB348620121207_GAB3490

Die weitere Fahrtstrecke ist durch den Sturm und das lange Schotterstück wieder etwas mühsam. Am Ende der Schotterstrecke jausnen wir, dann geht es weiter bis Bajo Caracoles, wo es eine Tankstelle gibt. Da wir in dieser Straßensiedlung nicht bleiben wollen, fahren wir noch zur Cueva de las Manos, was etwa eine ¾ Std. dauert, die Straße ist stellenweise schlecht. Dort müssen wir dann ohnehin bis 7 Uhr auf die nächste und letzte Führung warten, wo wir dann von einer Führerin und einem Ranger begleitet werden – nur für uns. Die Felsmalereien hier sind aber absolut sehenswert, es gibt nicht nur zahllose Handabdrücke (darunter auch welche mit 6 Fingern), sondern auch viele Jagdszenen. Das Anschauen und Fotografieren dauert eine gute Stunde. Erfreulicherweise reißt dazu dann noch die Wolkendecke auf, sodass wir auch noch einen schönen Blick auf den tollen Canyon haben.
20121207_CHR928420121207_CHR9314
20121207_CHR929120121207_CHR932720121207_CHR9410Der Wind ist allerdings unangenehm stürmisch. Campen scheidet also aus, weshalb wir doch noch bis Perito Moreno weiterfahren (120km). Das erste Stück ist eine katastrophal schlechte Schotterstraße (neu angelegt: starke Steigungen mit grobem Geröll), doch dann geht es flott auf Asphalt weiter, sodass wir um 10 Uhr abends ankommen. Für uns war das natürlich ein langer Tag, so nehmen wir gleich das erste Hotel, das ein brauchbares Zimmer hat. Auch können wir gleich im dazugehörigen Restaurant, das gut besucht ist, essen (gutes Steak). Zufrieden, aber entsprechend müde fallen wir gegen Mitternacht ins Bett.
Samstag, 8.12.: Natürlich müssen wir ausschlafen, dann das bescheidene Hotelfrühstück (immerhin sehr guter Kaffee), so brechen wir um 10 Uhr auf, machen aber noch Einkäufe und einen Tankstopp. Danach sind 80km der Strecke schön neu asphaltiert, leider folgt dann ein brutales Stück der „Orignal-Ruta-40“ mit groben Steinen bzw. tiefem Sand. Christian kämpft sich tapfer durch! Ab Rio Mayo geht es dann wieder auf besserer Straße weiter. Das Wetter ist heute wieder sonnig und warm, aber leider weiterhin sehr stürmisch.
Dennoch beschließen wir, den Umweg nach Sarmiento zu machen. Wir erreichen die Kleinstadt am frühen Nachmittag, jausnen und suchen uns gleich ein Hotel für später (mäßiges Angebot, doch gar nicht so billig hier). Danach (die Suche nach einem Kaffee- oder Teehaus erweist sich als sinnlos) fahren wir zum versteinerten Wald.
Das Gelände ist nach einer Einführung frei und gratis zu betreten. Es gibt einen Rundweg, der zu den schönsten Formationen führt: Die Landschaft ist durch Erosion äußerst faszinierend, überall tauchen versteinerte Baumstämme in kräftigen Farben aus den Sedimenten, man sieht direkt, dass hier einmal ein Fluss war. Wir wandern noch ein Stück weiter auf die bunten Berge zu und fotografieren die faszinierende Landschaft, bis schließlich Wolken aufziehen. Nach mehr als 2 Stunden sind wir von diesem Ausflug wieder zurück. Unsere Rucksäcke werden genau überprüft, damit wir keine „Andenken“ mitnehmen. Für viele Touristen mag es sehr verlockend sein, irgendeinen versteinerten Holzsplitter einzupacken, aber natürlich ist das verboten. Ich muss sagen, dass das von allen versteinerten Wäldern, die wir bisher gesehen haben, der landschaftlich faszinierendste war. Die zahlreichen Motive und Ausblicke haben sogar mich vom Sturm abgelenkt, auf den ich üblicherweise eher panisch reagiere.

20121208_CHR945520121208_CHR952720121208_CHR951720121208_CHR954720121208_CHR955420121208_CHR957520121208_CHR961520121208_CHR9661
Zurück in Sarmiento gehen wir ins Hotel, duschen, und hoffen, bald etwas zu essen zu finden. Zunächst ist aber wieder die Suche nach einem Bankomat nötig, einer hier ist wieder einmal leer, zum Glück funktioniert der (einzige) andere. Dann wandern wir auf und ab zwischen zwei Restaurants, bis eines endlich um 9 Uhr abends aufsperrt. Die Essenszeiten in Argentinien sind für hungrige Touristen doch etwas mühsam! Außerdem ist das Spazierengehen im stürmischen Wind in einer staubigen Stadt nicht gerade angenehm. Das Essen ist dafür gut und reichlich! Trotz des grässlichen Windes sind wir mit den letzten zwei Tagen recht zufrieden!